Am letzten Märzwochenende war es für die Pfadfinder vom Stamm David endlich soweit: Das lang ersehnte Zoo-Wochenende stand an. Die Idee, die Zelte für ein ganzes Wochenende im Münsteraner Allwetterzoo aufzuschlagen, hatte schon im Voraus bei jüngeren wie älteren Pfadfindern Begeisterungsstürme ausgelöst.

Zu den Bildern 

Entsprechend zahlreich ging es also für am Freitagnachmittag gemeinsam mit einem Stamm der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) aus Dortmund in den Allwetterzoo. Und das nicht irgendwo hin, sondern mitten in das Giraffengehege, dessen regulären langhalsigen Bewohner für das Wochenende mit ihrem Innengehege vorlieb nehmen mussten. Stattdessen durften sich  Zoobesucher dort nun die nächsten drei Tage über zahlreiche Schwarzzelte wundern, in denen sich die Gattung der Pfadfinder eingenistet hatte. Eine einmalige Sache, wer kann schließlich schon von sich behaupten, einmal in einem Giraffengehege umgeben von den Geräuschen tierischer Nachbarn wie Löwen, Elefanten und Geparden geschlafen zu haben. Bei so einem besonderen Schlafplatz konnten auch die frischen Temperaturen in der Nacht kein Hindernis sein und die Schlafsäcke wurden einfach ein bisschen höher gezogen.

Doch mit dieser außergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeit allein nicht genug, das Wochenende hielt für die Pfadfinder außerdem auch ein buntes Programm bereit: Mit einer Zoorallye konnten Kenntnisse über den Zoo und seine Bewohner vertieft werden, sonst Besuchern verschlossene Bereiche des Zoos durften erkundet werden und sogar an dem Bau einer Brutwand für Eisvögel durften die Pfadfinder mitwirken. Und neben all diesen außergewöhnlichen Highlights kam natürlich auch die für Pfadfinder eher gewöhnliche, aber trotzdem sehr geschätzte Singerunde am Lagerfeuer nicht zu kurz. Ein Aktivität, die mit wärmendem Feuer und feurigem Gesang nebenbei auch Abhilfe gegen die nächtliche Kälte schaffte und den Pfadfinder der beiden Verbände die Möglichkeit gab, einander ihr Liedgut vorzustellen.

Als Fazit des Wochenendes ließ sich also nur ein Schluss ziehen: Ein durch und durch gelungenes Wochenende in einer Umgebung mit ganz besonderem Flair, das hoffentlich der Anfang einer langen Tradition ist.

Zu den Bildern